Geschenk

Kaja brachte mir ein Geschenk nach Hause

Bei Mäusen habe ich immer so ein zweispaltiges Gefühl. Auf der einten Seite finde ich sie niedlich, auf der anderen Seite mag ich sie nicht wenn sie im Haus sind. Eigentlich ist es natürlich, dass Katzen Mäuse jagen und fressen, doch Kaja jagt sie gerne, aber frisst sie nicht. Dies übernimmt meistens Köbi.

Ich brachte es nicht über mich, dieses kleine Mäuschen (noch unverletzt) seinem Schicksal zu überlassen. Im Garten habe ich es wieder frei gelassen.

10 Antworten auf „Geschenk“

  1. Oh Sravana ist das ein süßes Mäuschen. Ich versuche auch alles zu retten was noch zu retten ist vor meinen Jägern.
    Zum Glück hat es nichts abbekommen 🙂

    Lieben Gruß
    Anne

  2. Ich liebe diese „Einladungen zum Essen“….
    (nicht wirklich, aber Dosi soll ja nicht undankbar sein *g*)
    Bella hat langsam so ziemlich kapiert, dass ich mich „so richtig“ nur freue, wenn es sich um ein Frischluftvergnügen handelt ;-))

    Gestern fand ich eine süße kleine Spitzmaus auf der Kellertreppe, die wäre mir auch lebend lieber gewesen 🙁
    Katzen fressen keine Spitzmäuse, wieso fängt sie sie dann?? Oder ist sie die Treppe runtergefallen und kam nicht mehr hoch? Das wird sich wohl nicht mehr klären lassen, Verletzungen konnte ich keine feststellen. Jedenfalls ist’s schade drum 🙁

    Dein Mäuslein ist ganz allerliebst, hoffentlich wird es so richtig alt – draußen ;-))

    Liebe Grüße, Eveline

  3. aaaaaah – süß 🙂

    ich erinnere mich, wie ich noch bei meinen großeltern wohnte, und die zwei katzen dort – wegen einer stark befahrenen straße – nur an der leine raus durften.
    bärli, ein schneeweißer riese, liebte es, mit mir über die riesen futterwiese hinterm haus zu strolchen.
    und er jagte auch. die leine war drei meter lang, so daß ich im gebührenden abstand ihm die jagd auch nicht versaut habe.
    aber einmal, das werd ich nie vergessen, wie wir da auf der wiese „gemeinsam“ mäuse jagten … er hatte grad einen riesen satz gemacht und blieb dann wie angewurzelt stehen.
    ein wirklich lautes fiepsen drang von dort und ich bin neugierig näher… naja, und da saß vor dem riesigen weißen kater eine kleine maus auf den hinterbeinen, schrie um ihr leben und boxte mit den vorderbeinchen in der luft anstatt um ihr leben zu rennen.
    das hat mich sehr beeindruckt. diese maus hat er nicht erlegt, weil ich ihn mir geschnappt habe und ihr dann zusah, wie sie abdampfte *gg*

  4. Hallo Sravana!
    Für dieses Mäuseproblem, in meiner Küche, habe ich extra eine „Lebendfalle“ gekauft. Als sie dann nachts, gegen zwei Uhr, in die Falle ging, hat sie ganz schönen Radau gemacht, und wir haben sie gleich noch in die alte Scheune gebracht und wieder frei gelassen.
    Wir töten hier auch keine Tiere,……bis auf ein paar Mücken…….
    Liebe Grüße
    Grye Owl

  5. Wie süss, liebe Sravana. Eigentlich sollen sie die Mäuse fressen, aber sie tun einem doch leid! Schön, dass es weiter leben kann 🙂
    Andererseits muss man aufpassen bei diesen Wildtieren, denn sie können gefährliche Krankheiten übertragen – und manchmal beissen sie auch…
    Ich hätte sie auch wieder frei gelassen 🙂
    Aber in Haus mag ich diese Tiere auch nicht! Hier ist alles abgesichert, dass sie nicht in die Kellerschächte fallen können. Es ist zu traurig, wenn ein Frosch oder anderes sich dort verfängt und man es nicht bemerkt …

    Ich wünsche dir eine gute Nacht und alles Liebe
    Diane

  6. Ich, nicht so recht mauskundig, dachte auch, dass die wohl beissen und man sie nicht so enfach in die Hand nehmen kann.

    Du führst uns hier nicht deinen süssen wohlerzogenen Grauhamster vor?

  7. Dass das erschreckte sehr kleine Mäuschen mich beissen würde daran habe ich keinen Moment gedacht.
    Vielen Dank an Alle für die kleinen Geschichten und Kommentare. Ich wünsche Euch einen guten Start in die neue Woche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.